Stacks Image 2

Natur
schärft alle Sinne


Kinder nehmen ihre Umwelt vor allem unmittelbar wahr, sie be-greifen im wahrsten Sinne des Wortes.
Die Zeit im Waldkindergarten Langenselbold bietet Sinnes-erfahrungen wie sie später kaum mehr möglich sein werden. Kinder lernen, konzentriert zu lauschen, wie sich die Stimmen der Vögel anhören oder das trockene Laub unter den Füßen knistert und knackt. Sie beobachten kleine Tiere und Insekten. Durch den Wechsel der Jahreszeiten verändern sich nicht nur die natürlichen Formen und Farben, sondern auch Gerüche.
Wenn alle Sinne geschärft und gut entwickelt sind, können Kinder auch sekundäres Lernen durch Erzählungen, lesen oder übers Internet gut bewältigen und einordnen.

Natur
bietet Entwicklung


Im Wald können Kinder ihren natürlichen Bewegungsdrang voll ausleben. Sie verstecken sich, laufen, springen, klettern, matschen und Vieles mehr. Gleichgewicht, Körpergefühl, Koordination und Motorik werden mit natürlichen Anforderungen unterstützt und gefördert.
Durch das „immer draußen sein“, wird das Immunsystem erheblich gestärkt. Die Kinder sind widerstandsfähig, haben keine Angst vor Regen und Kälte und entwickeln eine Grund-kondition.
Die Atmosphäre im Wald hilft auch eventuell vorhandene Belastungen oder Krankheiten zu bewältigen. Stress und Aggression werden durch die freie Bewegung, die geringe Lärm-belastung und den Aufenthalt in der Natur schneller abgebaut.



Natur
lehrt uns Verantwortung


Der Waldkindergarten versteht sich als Bildungsinstitution mit eigenem Profil. Dabei ist die emotional/soziale Entwicklung ein besonderer Schwerpunkt.
Auf individueller Ebene werden Fantasie und Kreativität entwickelt sowie der natürliche Entdeckungsdrang bewahrt und gestärkt.
Im sozialen Miteinander entstehen Rollen-spiele und dynamische Gruppenprozesse. Sie werden unterstützt durch erlebnispäda-gogische und interaktive Spielformen.
Im Wald sind wir nicht alleine. Die Kinder werden durch den Wald aufgefordert, Verantwortung zu übernehmen. Begegnungen mit noch so kleinen Tieren oder seltenen Pflanzen sind natürliche Herausforderungen, sich verantwortungsbewusst zu verhalten.




Wer gelernt hat, Bäumen zuzuhören, begehrt nichts zu sein als was er ist.
(Hermann Hesse)